Rezept Hochladen

Eintopf „Pot au feu von Rind und Gemüse“

Zutaten für 12 Personen
Kein Schleppen? Zutaten online bestellen:
  • 1
    Brühe für den „Pot au feu von Rind und Gemüse“:
    Zwiebel halbieren und mit den Schnitt- seiten nach unten in einem Suppentopf ohne Fett geben. Bei großer Hitze die Zwiebel im Topf schwarz anrösten. Fleisch und Knochen dazugeben, mit kaltem Wasser gut bedecken und aufkochen, den sich bildenden Schaum (Eiweiß) abschöpfen und sofort die Temperatur herunter stellen, so dass die Brühe nur noch leicht simmert. Eine Stunde leicht köcheln lassen und immer wieder den Schaum abschöpfen. Dann die 3 Möhren, Sellerie, Gemüsezwiebel, Knoblauch, Lorbeerblätter, Nelke, Pfefferkörner und Pimentkörner zugeben und eine weitere Stunde köcheln lassen. Jetzt Lauch, Thymian und Petersilie zugeben und noch weitere 30 Minuten köcheln lassen.

    Anschließend alles durch ein Tuch passieren. Das Fleisch beiseitelegen.

  • 2
    Weitere Zubereitung:
    Zunge, Tafelspitz, Herz und gespickte Zwiebel in einen Suppentopf geben, mit der abgekühlten Brühe auffüllen, langsam aufkochen und bei kleiner Hitze alles gar köcheln. Zwischendurch immer wieder das Eiweiß abschöpfen.

    Garzeiten:
    Das Herz nach etwa zwei Stunden, den Tafelspitz nach circa 2-3 Stunden und die Zunge nach circa 3,5 Stunden.

    Gegarte Fleischstücke aus der Brühe nehmen, von der Zunge die Haut abziehen.

    Zwiebel in zwei Esslöffel Olivenöl im Topf glasig anschwitzen, Kartoffeln, Sellerie, Pastinaken und 3 Möhren dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und gelegentlich mit etwas Brühe ablöschen. Nach etwa 10 Minuten Staudensellerie und Wirsing dazugeben, circa 3 Minuten weiter anschwitzen, dann mit der restlichen Brühe auffüllen und aufkochen. Lauch und Kräuter dazugeben und ein paar Minuten weiter köcheln lassen. Alles an Fleisch, auch das aus der Brühe, in 1 bis 2 cm große Würfel schneiden, mit der Roten Beete zusammen unter die Suppe rühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

  • 3
    Anrichten:
    In Tellern anrichten, Meerrettich frisch darüber reiben und etwas Olivenöl darüber träufeln.