Rezept Hochladen

Der Herbst versorgt uns mit allerlei Leckereien! Denn nicht nur fruchtiges Obst und leckeres Gemüse, wie zum Beispiel Birnen und Kürbisse, haben jetzt Saison. Auch Nüsse sorgen jetzt wieder für einen knackigen Crunch in den verschiedensten Gerichten. Wir stellen euch 5 interessante Fakten über Nüsse vor, verraten euch Tipps zum Sammeln von Walnüssen und Haselnüssen und zeigen euch unsere beiden liebsten Rezepte mit Nüssen – unbedingt weiterlesen!

5 Fakten über Nüsse – Wusstest du, dass …

  1. … Cashewkerne giftig sind, wenn sie roh direkt vom Baum verzehrt werden? Sie enthalten ein ätzendes Öl, das aber durch Rösten bzw. Erhitzen unschädlich gemacht wird. Die Cashewkerne, die ihr kaufen könnt, könnt ihr also ohne Bedenken genießen.
  2. … Macadamia die härteste Nuss der Welt ist? Ein normaler Nussknacker reicht nicht aus, um sie zu knacken, deshalb wurden spezielle Werkzeuge dafür entwickelt.
  3. … Pistazien gar keine Nüsse sind? Sie zählen zu den Steinfrüchten und sind sogar mit dem Pfirsich verwandt!
  4. … Mandeln botanisch gesehen zwar gar keine Nüsse sind, sie aber trotzdem Allergien hervorrufen können? Also immer mit Vorsicht genießen, wenn du unter einer Nuss-Allergie leidest!
  5. … Nüsse viele ungesättigte Fettsäuren enthalten? Das wirkt sich nicht nur positiv auf den Cholesterinspiegel, sondern auch auf das Herz-Kreislaufsystem aus. Also gerne öfter zugreifen!

Walnüsse und Haselnüsse – Tipps zur Ernte

Walnüsse

  1. Walnüsse sind je nach Sorte ab September oder Oktober zur Ernte bereit.
  2. Reife Walnüsse erkennt man daran, dass ihre Schale braun und rissig ist. Die äußerste Schale bleibt grün und springt auf.
  3. Wenn die Walnuss reif ist, fällt sie von alleine vom Ast – dann heißt es zugreifen. Ihr solltet nicht am Baum schütteln und so versuchen, die Nüsse runterzuholen. Das schadet nur dem Baum.
  4. Den Kontakt zur äußeren grünen Schale solltet ihr meiden, da sie eure Finger und Kleidung braun färbt. Aso immer Handschuhe und alte Kleidung tragen.
  5. Diese grüne Schale sollte auch gleich nach der Ernte entfernt werden, da die Nuss sonst leichter schimmelt.
  6. Um für eine lange Haltbarkeit zu sorgen, solltet ihr die Walnüsse nach der Ernte trocknen lassen.

Haselnüsse

  1. Haselnüsse werden in der Regel zwischen September und Oktober reif. Der genaue Zeitpunkt hängt allerdings vom Wetter und vom Standort ab.
  2. Reife Haselnüsse erkennt ihr daran, dass sich die Nussschale braun verfärbt und in einem tiefen – wie sollte es anders sein – Haselnussbraun leuchtet. Außerdem verfärben sich die grünen Fransen an der Schale braun und auch die Blätter am Baum sollten allmählich anfangen, die Farbe zu ändern. Dann dauert es auch schon nicht mehr lang, bis die Nüsse zu Boden fallen und ihr sie aufsammeln könnt.
  3. Die eigentliche Frucht, die ihr dann auch gleich probieren könnt, versteckt sich in der Nussschale. Dafür müsst ihr die Schale zusammendrücken und die Haselnuss fällt heraus.
  4. Am besten trocknet ihr sie genau wie die Walnuss, um möglichst lange etwas davon zu haben.

Wir empfehlen einen Nussknacker*, um sicher und ohne Verletzungen an das leckere Innere der Nuss zu gelangen.

Unsere liebsten Rezepte mit Nüssen

Nüsse sind in der Küche echte Alleskönner: Egal, ob als Zutat im Frühstück, Mittagessen oder Abendessen, egal, ob herzhaft oder süß: Nüsse passen einfach so gut wie in jedes Gericht! Hier haben wir zwei Rezepte für euch, die genau das unter Beweis stellen. Der wärmende Herbstsalat mit Buchweizen, Roter Bete und Haselnüssen ist genau das richtige, um Vitamine für die nasse Jahreszeit zu tanken. Und die schokoladigen Brownies mit Walnüssen zaubern uns selbst beim schlechtesten Wetter ein Lächeln ins Gesicht.

Warmer Herbstsalat mit Haselnüssen

Brownies mit Walnüssen

Welche Gerichte mit Nüssen kennt ihr noch? Schreibt uns euer liebstes Rezept gerne per Nachricht bei Instagram!

Titelbild: Rezepte mit Nüssen – Shutterstock / nadianb

* Bei dem Link handelt es sich um einen Affiliate Link.