Rezept Hochladen

Bei uns dreht sich seit ein paar Wochen alles um das Thema Abkühlung! Egal, ob Sommerdrinks, Limonaden oder Milchshakes – wir haben alles ausprobiert und euch die besten Rezepte vorgestellt. Heute widmen wir uns einem ganz besonderen Sommer-Liebling: dem Eistee! Wir zeigen euch zwei Eistee Rezepte, verraten euch, wieso ihr Eistee am besten immer selber machen solltet und stellen euch viele weitere interessante Fakten rund um einen unserer liebsten Sommer-Drinks vor.

Eistee selber machen – Tipps und Tricks

  1. Für selbstgemachten Eistee eignen sich die verschiedensten Teesorten: Schwarztee, Grüntee, Früchte- und Kräutertee sind die perfekte Grundzutat für einen kühlen Drink.
  2. Lass den Tee nicht zu lange ziehen, sonst wird er bitter. Nimm für einen kräftigeren Geschmack stattdessen lieber etwas mehr Tee, als du für einen “normalen” Tee verwenden würdest.
  3. Den Eistee süßt du am besten, wenn er noch heiß oder warm ist. Dann löst sich Zucker, Honig & Co. am besten auf.
  4. Selbstgemachter Eistee lässt sich ganz nach deinem Geschmack verfeinern: Zitrusfrüchte, Beeren, Steinobst, Kräuter, Fruchtsäfte und -sirup – wie du siehst, sind die Kombi-Möglichkeiten nahezu unendlich!
  5. Die Früchte und Kräuter erst immer in den abgekühlten Tee geben. Das schmeckt nicht nur besser, auch die Vitamine bleiben so besser erhalten.

Eistee – Wusstest du, dass …

  1. … gekaufter Eistee oftmals sehr viel Zucker enthält? Über 20 Stück Würfelzucker befinden sich in 1 Liter. Unser Tipp: Eistee selber machen! Schmeckt besser und ist gesünder.
  2. … das traditionelle Rezepte für Eistee aus schwarzem Tee, Zitronensaft und Zucker besteht?
  3. … Tee eines der ältesten Getränke der Welt ist und es Eistee trotzdem erst seit ca. 200 Jahren gibt?
  4. … Kinder am besten nur Eistee auf Basis von Früchte- oder Kräutertee trinken sollten, weil die anderen Teesorten Koffein enthalten?

Eistee Rezepte

Zitronen-Eistee

Eistee mit Beeren

Titelbild: Shutterstock / NSphotostudio