Sie befinden sich hier:  Magazin  | 

Die Genussformel auf Kochrezepte.de

 

Die Genussformel – kulinarische Physik

Physik, die jeden begeistert

Physik ist für viele ein Themengebiet, das es strikt zu meiden gilt. Doch der Physiker Werner Gruber zeigt, wie wertvoll und spannend es ist, einmal auch hinter die "Kulissen" des Kochens zu blicken. Mit Hilfe der Physik lässt sich nicht nur erklären, wie jeder Hobbykoch perfekte Pommes frittiert, sondern auch, wie er jedes Gericht verbessern kann. Dabei lässt die "Die Genussformel" Raum für viel Koch-Kreativität.

"Genuss ist relativ"

Die Genussformel,
erschienen im Ecowin Verlag
Die Physik und die Kochkunst trafen schon früher zusammen – häufiger als man zunächst vermuten würde. Bereits im 17. Jahrhundert sorgte ein gewisser Physiker namens Denis Papin in der Royal Society für großes Aufsehen, als seine neue Erfindung – der Druckkochtopf – bei der ersten Vorführung explodierte. Die zweifache Nobelpreisträgerin Marie Curie dagegen nutzte die Geheimnisse der Wissenschaft vor allem, um beim Kochen Zeit für ihre Forschungsarbeit zu gewinnen. Allen Physikern, die sich mit dem Thema Kochen beschäftigen, ist dabei eines gemein: Sie kochen garantiert ganz anders als jeder Hobbykoch. So bereitet einem Physiker die Rezeptangabe "bei geringer Hitze langsam rühren" vermutlich schlichtweg Unbehagen oder wirft zumindest viele Fragen auf: Was ist denn "geringe Hitze"? Und welche Geschwindigkeit ist "langsam rühren"? Autor Werner Gruber hat sich all diesen Fragen angenommen.

Ob Gulasch, Knödel, Sauce oder Torten – in jedem Kapitel erklärt Werner Gruber detailliert, aber ohne zu langweilen, weswegen ein Rezept genau so funktioniert und nicht anders. Dazu hat er sich selbst vor den Herd gestellt und mit den Rezepten seiner Mutter experimentiert. Für eine perfekt gebratene Weihnachtsgans entwickelte er sogar eine eigene Formel. Doch keine Angst: Das Ergebnis ist auch leicht anhand einer Tabelle ablesbar. Schmunzeln muss jeder Leser auch, wenn er die Weihnachtsgans vor der hungrigen Familien-Meute durch Absperren der Küche verteidigen soll. Doch die Gans muss noch ein wenig ruhen, kann Werner Gruber präzise darlegen. Am Ende jedes Kapitels sind die behandelten Rezepte zu lesen. Sie sind einfach nachzukochen und machen Lust, es auch gleich mal mit der kulinarischen Physik zu probieren. Zu guter Letzt stellt Werner Gruber auch noch eine "Genussformel" auf – ein Anreiz für manchen einzelne Aspekte eines Gerichts zu variieren, an die er vorher noch nie gedacht hat.

Die Kochrezepte.de Redaktion meint:

Noch nie hat Physik so viel Spaß gemacht! "Die Genussformel" ist für jeden geeignet, der einmal ein ganz anderes Kochbuch in den Händen halten möchte und sich nicht scheut, in einem Kochbuch wirklich zu lesen. Es lohnt sich, das Kochen einmal aus einem wissenschaftlichen Blickwinkel zu betrachten.

Autoreninfos

Autoreninfos Werner Gruber,© Ecowin Verlag
Werner Gruber,
© Ecowin Verlag
Mag. Werner Gruber, geboren 1970 in Ostermiething (Oberösterreich), schloss 1999 sein Physikstudium mit ausgezeichnetem Erfolg ab und ist seither als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Experimentalphysik an der Universität Wien tätig. Bereits als 17-Jähriger erhielt er in Linz für die Entwicklung eines dreidimensionalen Bildschirms den „Ersten österreichischen Jugendforschungspreis“, dem zahlreiche weitere Auszeichnungen und Preise wie der Forschungsförderungspreis der Stadt Wien im Jahr 2003 oder der Verkehrssicherheitspreis und das goldene Rad des Kuratoriums für Verkehrssicherheit 2004 folgten. Seine Volkshochschulkurse in Wien (z.B. „Die Naturwissenschaft von Star Trek“, „Die Physik des Papierfliegerbaus“) sind regelmäßig ausgebucht und wurden bisher von mehr als 8000 Teilnehmern besucht. Als Kolumnist schreibt er für verschiedene Zeitschriften, er war Redakteur der „Physikalischen Soiree“ bei Ö1 und hatte bereits zahlreiche Fernsehauftritte in Deutschland und Österreich. Derzeit sorgt er mit dem Wissenschaftskabarett „Science Busters“ für Furore. Werner Grubers kulinarisches Motto lautet: „Jedes Mal Kochen ein Experiment, jedes Mal Essen eine Messung.“

Produktinfos

Die Genussformel – Kulinarische Physik von Werner Gruber Gebundenes Buch, 288 Seiten Illustrationen von Thomas Wizany Titelbild: Martin Vukovits Ecowin Verlag, 2008 Preis: 21,90 € www.ecowin.at Die Genussformel bei Amazon kaufen



 
>