Sie befinden sich hier:  Magazin  |  Artikel  | 

Schutz vor Karies in der süßen Osterzeit auf Kochrezepte.de

 

Süße Ostereierzeit: Krokant-Eier, Karamell-Hasen und Karies

Zucker- und säurehaltige Süßigkeiten gefährden die Kinderzähne

Zucker- und säurehaltige Süßigkeiten gefährden die Kinderzähne Leckerer Schokohase© Steve Snowden/Shutterstock.com
Leckerer Schokohase
© Steve Snowden/Shutterstock.com
Schon vor dem Frühling beginnt in den Regalen der Supermärkte die Osterzeit. Während sich die Kinder auf allerlei bunt verpackte Leckereien freuen, sorgen sich gesundheitsbewusste Eltern und Zahnärzte um die Zähne der Kleinen. Die zahlreichen Süßigkeiten bedeuten nämlich einen permanenten Säureangriff auf den Zahnschmelz.

Bunt gemischte Osterkörbe im Kinderzimmer aus denen sich der Nachwuchs nach Lust und Laune bedienen kann, sind vielen Medizinern ein Dorn im Auge. Kinderherzen schlagen da zwar höher, die Kariesbakterien werden so jedoch permanent mit Zuckernachschub versorgt. Die Mundflora kann sich unter diesen Bedingungen kaum erholen und selbst das Zähneputzen verliert schnell seine Wirkung, mahnen Zahnärzte.

Die Naschlust der Kleinen spiegelt sich auch in den Befunden der Krankenkassen wider. Die Zahnschäden nehmen bei Kleinkindern und Jugendlichen demnach sogar teilweise wieder zu, vermerkten Gesundheitsexperten anlässlich des „Tags der Zahngesundheit“ im November 2007. Deshalb ist es besonders wichtig, spätestens ab dem dritten Geburtstag regelmäßige Zahnarztbesuche mit dem Nachwuchs einzuplanen. Dabei sollte alle sechs Monate ein Vorsorgetermin wahrgenommen werden, damit Schäden rechtzeitig erkannt und die Kinder an den Zahnarzt gewöhnt werden. Dies lohnt sich durchaus, da das Kariesrisiko bei Kindern und Jugendlichen vier Mal geringer ausfällt, wenn sie zahnärztlich professionell betreut werden.
 



 
>