Sie befinden sich hier:  Magazin  |  Artikel  | 

Gesund durch den Winter auf Kochrezepte.de

 

Gesund durch den Winter

Dieses Gemüse macht Sie fit

Man mag morgens schon gar nicht mehr das Radio einschalten: „Regen, Schnee, neblig, kalt, windig – vergessen Sie Schirm, Schal und Handschuhe nicht!“ Aber was nützt die beste Kleidung, wenn die Abwehrkräfte Ihres Körpers nichts hergeben? Schön, dass der Winter nicht nur Schnee und Stürme, sondern auch gesundes Gemüse zu bieten hat, das Sie vor den Auswirkungen von Wind und Wetter schützt.

Vitamin C im Kohl

Vitamin C im Kohl © Andrey Starostin/Shutterstock
© Andrey Starostin/Shutterstock
Wenn es draußen nasskalt ist, muss der Körper starke Geschütze gegen allerlei Erkältungsviren auffahren. Dabei ist ihm Vitamin C eine große Hilfe. Gut, dass im Winter eine Gemüsesorte Saison hat, die vergleichsweise viel Vitamin C enthält: Der Kohl. Egal, ob Grünkohl, Broccoli oder Rosenkohl, das Gemüse ist eine echte Vitaminbombe und hat noch einen entscheidenden Vorteil! Eigentlich ist Vitamin C sehr hitzeempfindlich und verflüchtigt sich beim Kochen sehr schnell. Im Kohl ist das Vitamin dagegen als Ascorbigen A und B enthalten, das sich beim Erhitzen erst aufspaltet und dann Vitamin C freigibt. Zu langes Garen greift aber auch hier den kostbaren Inhaltsstoff an. Also nicht zerkochen!

Vitamin A im Kürbis

Vitamin A im Kürbis © Susan Fox/Shutterstock
© Susan Fox/Shutterstock
Ein anderer Nährstoff, der Ihnen die Winterzeit erleichtert, ist das Vitamin A. Es ist für das Dämmerungssehen wichtig und deshalb gerade in der Zeit, in der es früh dunkel wird, wertvoll. Besonders viel Vitamin A ist im Feldsalat und vor allem Herbst-Highlight Kürbis enthalten. In der Küche ist der Kürbis ein echtes Multitalent und eignet sich gekocht, gedünstet oder gebacken, als Gemüsebeilage, Suppe, passt aber auch in Aufläufe und Salate. Auch in Marmelade, süß-saure Konserven und Kuchen macht sich der Kürbis toll. Ein weiterer Pluspunkt für den Kürbis: Er besteht zu über 90 Prozent aus Wasser und beinhaltet dabei viele Mineralstoffe –die perfekte Waffe gegen überflüssigen Kältespeck!

Rote Beete: Der Wachmacher

Rote Beete: Der Wachmacher © Ivaschenko Roma/Shutterstock
© Ivaschenko Roma/Shutterstock
Wer ein wenig mehr Farbe in den Winter bringen will, der sollte jetzt unbedingt zur Roten Bete greifen. Die „Färberpflanze“ ist ab August reif und ihre Ernte zieht sich bis zu den ersten Frösten hin. Rote Bete enthält sehr viel Vitamin B, Folsäure, Kalium und Eisen, die wichtige Bausteine für das Gehirn, das Nervensystem und die Blutbildung sind. Nach einem Rote-Bete-Salat kommt der Sauerstofftransport in Fahrt, Sie fühlen sich munterer und aufnahmebereiter. Aber auch in Suppen, Eintöpfen und als aromatische Gemüsebeilage ist die Rübe ein leckeres Highlight.

Kastanien: rund, stachlig, lecker!

Kastanien: rund, stachlig, lecker! © Annamartha/Pixelio
© Annamartha/Pixelio
Ein Klassiker soll den Winter-Reigen schließen: die Esskastanie. Maroni enthalten genauso viel Vitamin C wie Mandarinen und strotzen außerdem nur so vor Vitaminen B1 und B6, Phosphor, Magnesium und Kalium. Die Kastanien werden von September bis November geerntet und verarbeitet. Esskastanien kann man nicht nur kochen oder rösten, sondern auch trocknen und zu Mehl mahlen. Weitere leckere Ideen sind Maronenkonfitüre, Kastanienkuchen, kandierte Maroni oder Plätzchen aus Kastanienmehl. Die vorgestellten Gemüsesorten sind natürlich nur eine kleine Auswahl. Auch Walnüsse, Fenchel, Meerrettich, Pilze, Wirsing, Spinat und nicht zuletzt Kartoffeln machen den Winter gesund und lecker. Genießen Sie in vollen Zügen!



 
>