Sie befinden sich hier:  Magazin  |  Lexikon  | 

Blumenkohl auf Kochrezepte.de

 

Der Blumenkohl im großen Lebensmittellexikon

 Blumenkohl
Blumenkohl
Blumenkohl (Brassica oleracea convar. botrytis var. botrytis), auch Karfiol genannt, ist eine Kulturform des Gemüsekohls und gehört zur Familie der Kreuzblütler. Er ist eng mit dem Brokkoli verwandt. Der fleischige Blütenstand besteht aus vielen kleinen Röschen und zeigt noch keine Knospen; geerntet wir vor der Blüte. Damit der Blumenkohl weiß bleibt wird er von den Hüllblättern umschlossen – entweder durch Zusammenbinden oder bei speziellen Zuchtformen von selbst. Da der Blütenstand des Blumenkohls so vor Licht geschützt ist, kann der grüne Pflanzenfarbstoff Chlorophyll nicht gebildet werden, der Blumenkohl-Kopf kann also weiß geerntet werden. Der artverwandte Romanesco hingegen wird der Sonne ausgesetzt, er färbt sich grün und entwickelt kegelartige Röschen.

Herkunft

Blumenkohl wurde aus dem Wildkohl gezüchtet, der seinen Urxsprung in der Mittelmeerregion hat. Beliebt wurde Blumenkohl im 18. Jahrhundert und wird heute vor allem in Europa und Asien angebaut.

Aroma

Blumenkohl hat ein mildes Aroma und schmeckt nur dezent nach Kohl.

Verwendung

Blumenkohl kann kurz in gesalzenem Wasser gekocht oder blanchiert werden, damit er noch schön knackig bleibt. In der gutbürgerlichen deutschen Küche wird er meist als Beilage gereicht, ist aber auch eine leckere Ergänzung in Suppen, Eintöpfen und Aufläufen. Was viele nicht wissen: Blumenkohl kann auch als Rohkost z. B. in Salaten verzehrt werden!

Gut für

Blumenkohl ist – wie fast alle Gemüsesorten – kalorienarm und zudem reich an Vitamin K und C; Blumenkohl fördert also die Blutgerinnung und stärkt das Immunsystem. Viel enthaltenes Kalium reguliert den Elektrolythaushalt des Körpers und ist wichtig für Wirksamkeit von Muskelreizen. Auch Magnesium ist dafür sowie für die Aktivierung von rund 300 Enzymen unerlässlich. Blumenkohl ist sehr gut bekömmlich; er eignet sich auch für die Krankenkost.

Geheim-Tipp

Um festzustellen, ob Blumenkohl wirklich frisch ist, braucht man den richtigen Riecher: Riecht der Strunk unappetitlich, ist der Blumenkohl nicht frisch! Ganz leicht kann man die Frische auch an den Blättern erkennen, die immer dabei sein sollten; an einem frischen Blumenkohl finden Sie keine welken Blätter. Sie können Blumenkohl zwei bis drei Tage im Gemüsefach des Kühlschranks lagern. Wollen Sie Blumenkohl roh essen, so vertreiben Sie Schädlinge, indem Sie ihn vorher in Essigwasser tunken.

Die Blumenkohl-Saison

Wann hat Blumenkohl Saison? Wann wird er geerntet und ist im Handel erhältlich? Gibt es heimischen Anbau von Blumenkohl? Die Antworten finden Sie in unserem Saisonkalender.

Weitere Gemüsesorten





Gewinnspiele
4-adventstuerchen
4. Adventstürchen
Weihnachten voller Musik: Wir verlosen CDs und Konzertkarten! Teilnehmen
 
>